Schlicht

Einblick auf die Zeit der Gründung des Ortsverbandes Schlicht

Gehen wir zurück in das Jahr 1953

  • Eisenhower wird als Präsident der USA vereidigt
  • Josef Stalin stirbt in Russland
  • Am 17. Juni Aufstand der Bürger in der DDR
  • Bei den Wahlen zum 2. Bundestag erreicht die CSU in Bayern 47,8 %
  • Adenauer wird zum zweitenmal Bundeskanzler
  • Georg Ströll ist Bürgermeister in Schlicht

Im März 1953 findet eine Versammlung des Kreisverbandes Amberg Land der CSU in Schlicht statt. Anwesend waren 14 Personen aus Schlicht die Interesse an einem Beitritt zur CSU bekundeten. Namen wie Karl Winkler ( Brauereibesitzer), Georg Ströll (Bürgermeister), Georg Huber (Pfarrer), Josef Prechtl, Hans Lederer, (Gastwirte), Friedl Georg (Schmiede-meister) sind zu lesen, darunter auch ein Karl Merkl bekannt als Mesner- Karl.

Im Dezember selben Jahres, wieder bei einer CSU Versammlung, erklären sich Herr Pfarrer Huber, Herr Kreisrat Winkler und Karl Merkl bereit als aktive Mitglieder in der CSU mit-zuwirken und einen eigenen Ortsverband Schlicht zu gründen, wobei Karl Merkl als Obmann fungieren soll.

Bürgermeister Ströll tritt auch der CSU bei, das muss vorerst aber vertraulich bleiben, bestand doch die Möglichkeit dass er als Kreisrat der Bayernpartei seinen Sitz im Kreisauschuss verlieren könnte.

 

Im Jahre 1954 wird

  • Deutschland Fußball-Weltmeister
  • Im Studio in Freimann zum erstenmal eine Fernsehsendung des Bayerischen Rund-funks ausgestrahlt.
  • Die CSU mit 38% der abgegebenen Stimmen Gewinner der bayerischen Landtagswahl und stärkste Fraktion. Ministerpräsident wird Wilhelm Hoegner von der SPD. Die CSU ist als einzige Partei nicht an der Regierung beteiligt.
  • In Vilseck wird mit dem Bau des Kreiskrankenhauses begonnen.

Es sind zwar keine eindeutigen Unterlagen über die Gründung des Ortsverbandes Schlicht im Jahre 1954 vorhanden, aber es werden im Juli 1954 erstmals Mitgliedsbeiträge bezahlt, was auf eine Gründung des Ortsverbandes schließen lässt.

  • 1955 kehren die letzten Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion heim
  • Franz Josef Strauß wird Atomminister
  • In Schlicht wird das neue Schulhaus eingeweiht und eine Poststelle eingerichtet. Posthalter wird Karl Englhardt

Am 20.02.1955 findet eine Mitgliederversammlung mit Wahlen statt.

Gewählt wird:

  • Als 1. Vorsitzender Karl Winkler
  • 2. Vorsitzender Georg Huber
  • Schriftführer Karl Merkl
  • Als Delegierte zur Kreisversammlung Huber Georg und Winkler Karl.

Am 15. Januar 1956 findet eine Versammlung der CSU in Schlicht statt bei der sich 17 Personen bereit erklären der CSU beizutreten.

Am 29.Januar 1956 wird in Schlicht wiederum eine Sitzung abgehalten, mit diesmal 29 Personen. Es können bei dieser Versammlung weitere 6 Personen als Mitglieder gewonnen werden.

Auch werden wieder Wahlen abgehalten in dieser Sitzung

Als neuer Vorstand kann Herr Hochwürden Pfarrer Georg Huber gewonnen werden.

Schriftführer wird Ludwig Hüttner, Kassier Josef Graßler. In geheimer Wahll werden die Kandidaten für den Kreistag gewählt. Vorgeschlagen werden Merkl Rudolf, (Ziegelei-besitzer), Kohl Josef, Hüttner Ludwig, Hefner und Zimmek. Wer in den Kreistag kommt, weiß man nicht, die entsprechenden Unterlagen fehlen.

Die weiteren Jahre sind eher ruhige Jahre, in denen die üblichen Versammlungen abgehalten werden. Man gewinnt weitere Mitglieder dazu, man verliert Mitglieder durch Umzug, Austritt oder durch Ableben. Die Zahl der Mitglieder schwankt zwischen 17 Personen im Jahre 1956 und 43 Personen im Jahre 1992. Im Moment liegen wir bei 37 Mitglieder. In all den Jahren gibt es keine gravierenden Ereignisse im Ortsverband die schriftlich festgehalten ist. Leider sind auch bis 1991 keine Wahlprotokolle mehr vorhanden in denen man die Vorstandschaft hätte eruieren können. Nachforschungen beim Kreisverband bleiben ebenso erfolglos wie Nachfragen beim Landesverband der CSU oder der Hans Seidel-Stiftung. An gesell-schaftlichen Ereignissen seien die politischen Frühschoppen, die Bockbierfeste, Wanderungen oder die Familiennachmittage in Unterweißenbach genannt, nicht zuletzt natürlich die Veranstaltungen zu den einzelnen Wahlen, sei es die Bürgermeister-, Landtags-, Bundestags oder Europawahl.

Karl Merkl führte nach Herrn Pfarrer Huber lange Jahre als Vorsitzender die Geschäfte des Ortsverbandes Schlicht.

Von 1981 bis 1991 stand Hubert Winkler dem Ortsverband vor, von 1991 bis 1993 war Hermann Klier Ortsvorsitzender und seit 1993 leitet Hans Hufsky die Geschicke des Ortsverbandes.

Seit seiner Gründung wurden im Ortsverband Schlicht 94 Personen aufgenommen, darunter solche Persönlichkeiten wie Rudolf Merkl der von 1963 bis 1995 Bürgermeister war , erst in der Gemeinde Schlicht bis 1971, dann in der Stadt Vilseck in die, die Gemeinde Schlicht nach der Gebietsreform eingemeindet wurde. Er verstarb im Jahre 2002 leider viel zu früh.

Das Bestreben des Ortsverbandes Schlicht war und ist es, aktiv am politischen Geschehen teilzunehmen, in der Gemeinde genauso wie überregional.