Sigl

Geschichtliches und Entstehung

Die CSU Sigl ist ein Überbleibsel aus der alten Gemeinde „Sigl“, wie auch die Freiwillige Feuerwehr Sigl. Folgende Ortschaften gehören zu dieser „alten Gemeinde Sigl": Sigl, Ködritz, Wickenricht, Seiboldsricht, Reisach, Unterweißenbach, Oberweißenbach und Altmannsberg.

Die CSU Sigl ist einer der ältesten Verbände im nördlichen Landkreis. Bereits im Jahre 1946 traten die „Pioniere“ Michael Kredler aus Seiboldsricht und Josef Kredler aus Ködritz als Gründungsmitglieder dem Kreisverband Amberg bei. Der seit 1945 (Einsetzung durch die Besatzungsmacht) amtierende Bürgermeister Michael Kredler ermunterte seine Gemeinderäte sich zu einem CSU-Ortsverband zusammenzuschließen. Der erste gewählte Gemeinderat folgte diesem Ansporn und trat geschlossen in den OV ein. Die ersten Nachkriegsjahre wurde der Verband lose geführt, Beitragszahlungen gab es erst seit 1954 (Geld war damals nicht die Hauptsache). 1955 wurde der Ortsverband neu gegründet, Richard Kredler wurde zum Ortsvorsitzenden gewählt, der Kreisverband erhob jetzt Mitgliedsbeiträge und der Ortsverband Sigl wurde amtlich.

CSU Bürgermeister:

  • 1945-1966: Michael Kredler, Seiboldsricht 3
  • 1966-1971: Richard Kredler, Seiboldsricht 3

CSU Kreisräte:

  • 1952-1972: Michael Kredler, Seiboldsricht 3
  • seit 2014:   Karl Trummer

CSU Stadträte in der Großgemeinde Vilseck:

  • 1971-1977: Clemens Siegert, Ködritz 2
  • 1984-1996: Karl Merkl, Seiboldsricht 1
  • 1984-1990: Christian Trummer, Seiboldsricht 6
  • seit 1996:   Karl Trummer, Oberweißenbach 3
  • 2005-2011: Silvia Kramme, Unterweißenbach 5


Die aktuelle Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:

  • Vorsitzender: Karl Trummer
  • Stellvertreter: Stefan Schertl
  • Schatzmeister: Florian Trummer
  • Schriftführer: Christian Trummer
  • Kassenprüfer: Peter Gradl, Franz-Josef Siegert